Brief an den Wald

Lieber Wald,

du lehrst mich Akzeptanz.

Du heißt mich immer willkommen, egal, wie es mir geht, egal, wie ich dir begegne, egal, mit welchen Lasten ich komme. Du nimmst mich auf mit offenen Armen, mit der ganzen Wucht deiner Schönheit, mit deinem Gesang aus Wind, Vögeln, Insekten, raschelnden Tieren. Du empfängst mich mit deinem Duft nach Erde, nach Rinde und Holz, nach lebendigem Grün. Du zeigst mir deine Symphonie aus Farben, Klängen, Düften, Wesen, du teilst frei und von Herzen deine Energie des Lichtes und des Lebens mit mir. Du zeigst mir, wie man im Sturm tanzt, den Regen trinkt, loslässt. Du lehrst mich, immer wieder neu zu beginnen.

Du lehrst mich Akzeptanz, dessen, was ist.

Du kannst nicht fortlaufen vor den Widrigkeiten des Lebens. Du nimmst sie an und machst immer das Bestmögliche daraus. Obwohl wir Menschen dich nutzen, dich ausbeuten, dich nach unseren Vorstellungen formen möchten, verschenkst du dich reichlich, immer, mit deinem ganzen Zauber.

Du lehrst mich Akzeptanz.

Du nimmst mich an wie ich bin, mit all meinen Schatten, und zeigst mir, daß hinter jedem Schatten auch Licht ist. Du zeigst mir, daß auch und vor allem das Unperfekte, das Schiefe, das Wilde, das Ungezähmte, das Verletzte ihre ganz eigene Schönheit haben, daß die Perfektion in der Unvollkommenheit liegt und gerade deshalb alles perfekt ist.

Du lehrst mich Akzeptanz.

Du zeigst mir, daß die schönsten Bilder aus dem Zusammenspiel aus Licht und Schatten entstehen, und daß sich diese Bilder immer wieder wandeln. Du zeigst mir, daß ein Schatten dort entststeht, wo das Licht auf etwas scheint, und daß das Licht aus diesem Etwas eine ganz eigene Schönheit zaubern kann.

Du lehrst mich Akzeptanz.

Du zeigst mir deine Vielfalt, und daß es ohne diese Vielfalt nicht geht.  Alles trägt seinen Teil zum großen Ganzen bei und ist mit seinem Beitrag und Sein wertvoll.

Du lehrst mich Akzeptanz – die Akzeptanz aller anderen mit ihren Geschichten und ihrem Sein.

Du lehrst mich Akzeptanz – die Akzeptanz meiner Selbst mit meiner Geschichte und meinem Sein, mit meinem Licht und meinen Schatten.

Du lehrst mich Akzeptanz und dafür danke ich dir aus tiefstem Herzen.

Brief an den Wald
« von 3 »